KKV-Aktuell, Ausgabe 7/8-2019

Foto: Regina Michalski

Zum Titelbild

Kennen Sie diesen Ausschnitt?
Der Ausschnitt gehört zu dem barocken Türgitter in der Basilika St. Godehard. Es trennt die Taufkapelle vom Kirchenschiff ab und befindet sich unterhalb der Orgel.

Es ist Sommer!

Neben Gin Tonic, mit dem schon Queen Mum 101 Jahre alt wurde, liegen 2019 Mocktails im Trend.

Kennen Sie einen Mocktail?

Scherzhaft werden Cocktails ohne Alkohol „Mocktail“ genannt, was ein Kofferwort aus Cocktail und dem englischen Wort mock* ist (Fälschung/Nachahmung). Hier als Beispiel für den Balkon oder die Terrasse ein alkoholfreier Caipirinha:

 Für 2 Gläser brauchen Sie

1 Limette (unbehandelt), 6 TL Rohrzucker (brauner Zucker), 0,5 l Ginger Ale und Crushed Ice (zerkleinerte Eiswürfel).

Und so wird es gemacht: Die Limette wird abgewaschen, in acht Teile geschnitten und jeweils vier in ein Glas gegeben. Darauf werden in jedes Glas drei gestrichene Teelöffel Rohrzucker gegeben und mit einem Caipirinha-Stößel (oder einem schlichten Esslöffel…) alles leicht zerdrückt. Dann wird Crushed Ice zugegeben und die Gläser mit jeweils 0,25 Litern Ginger Ale aufgefüllt. Es kann muss aber nicht mit einem Strohhalm serviert werden.

Zum Wohl auf einen schönen Sommer!

Regina Michalski

* to mock = verspotten

Vorwort

Liebe KKV-Mitglieder, sehr geehrte Damen und Herren,

der Sommer ist da und mit ihm die für viele schönste Zeit des Jahres – die Urlaubszeit. Ob lang geplante Fernreise oder kurz überlegter Naherholungstrip: fast alle möchten die bekannten Gefilde zumindest kurzfristig verlassen und neue Ausblicke genießen, sich neuen Herausforderungen stellen, den Horizont erweitern.
Für die Berufstätigen ist dies wichtig, um den Kopf wieder frei zu bekommen und den täglichen Stress auf der Arbeit hinter sich zu lassen. Aber auch für die nicht oder nicht mehr Beschäftigten sind solche Unterbrechungen des Alltags gut. Man versucht an anderen Orten das zu erleben, was sonst oft zu kurz kommt. Für den einen sind das ruhige Tage, an denen man die Seele baumeln lassen kann, für andere sind es aufregende Tage mit neuen Erlebnissen oder sogar mit richtiger „Action“. Faulenzen am Strand, Wandern durch Wälder und auf Berge, lange Radtouren, Segeln auf einem großen See, der erste Bungee-Sprung, Besuche von Museen oder Ausstellungen, besondere Theaterbesuche, endlich auch mal dicke Bücher am Stück lesen, Treffen mit Freunden, Begegnungen mit fremden Menschen, die zu Freunden werden können – all dies sind Möglichkeiten, den Alltag hinter sich zu lassen, sich auf neues einzulassen und damit den Akku wieder aufzuladen.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine wunderbare Sommer- und Urlaubszeit mit vielen schönen Erlebnissen und guten Begegnungen.

Herzliche Grüße und Kreuzschiff voraus.

Barbara Kreutzer

Einladung
zum Ausflug der KKVerinnen und KKVer zum Steinhuder Meer

am Dienstag, 23.07.2019 ab 10.00 Uhr.

Abfahrt um 10.00 Uhr vom Parkplatz Pappelallee, hier können Fahrgemeinschaften gebildet werden.

Treffpunkt in Steinhude um 11.30 Uhr ist der große Parkplatz beim Restaurant Strandterrassen, Meerstraße 2, hier essen wir zu Mittag.

Anschließend ist Zeit zum Bummeln oder einer Schifffahrt oder dem Besuch der Aalräucherei, abschließend treffen sich alle zum Kaffeetrinken wieder in den Standterrassen, Alter Winkel 2, Steinhude, gegen 16.00 Uhr geht es nach Hause.

Preis: jede/jeder zahlt selbst

Anmeldung:  bitte an Prälat H. Günther, Nikolaistraße 4, Tel. 2830783, Mail: praelatguenther@gmail.com

Wer keine Fahrmöglichkeit hat, melde sich trotzdem bei ihm. Er sucht dann nach einer Mitfahr-Möglichkeit.
Wann waren Sie das letzte Mal dort, können Sie sich noch erinnern?
Steinhude ist ein Ortsteil der Stadt Wunstorf in der Region Hannover in Niedersachsen und ein staatlich anerkannter Erholungsort im Naturpark Steinhuder Meer. Einst ein kleines, beschauliches Fischerdorf, ist Steinhude heute ein Touristenort am Südufer des Steinhuder Meeres. Steinhude hat etwa 5100 Einwohner.
Das Steinhuder Meer ist mit einer Fläche von 29,1 km² der größte See Nordwestdeutschlands. Das maximal 2,9 m und durchschnittlich 1,35 m tiefe Gewässer bildete sich in einem Becken gegen Ende der letzten Eiszeit vor etwa 14.000 Jahren.

Einladung zum Vortrag

am Donnerstag, 15. August 2019 um15.00 Uhr
ins Hotel Bürgermeisterkapelle, Rathausstr.8
Thema: Pfarrer Joseph Müller – Märtyrer
Referent: Prälat Heinrich Günther

Joseph Müller (* 19. August 1894 in Salmünster in Hessen; † 11. September 1944 in Brandenburg an der Havel) war ein deutscher katholischer Priester, Seelsorger und entschiedener Kritiker des Nationalsozialismus. [Zuletzt war er Pfarrer von St. Cosmas und Damian in Groß Düngen.] Wegen eines politischen Witzes wurde er 1944 durch den Volksgerichtshof in Berlin zum Tode verurteilt. Er wurde im Zuchthaus Brandenburg-Görden hingerichtet.

Joseph Müller gilt als christlicher Märtyrer des 20. Jahrhunderts.

Nach seiner Hinrichtung

Entgegen dem örtlichen Brauch war in Groß Düngen das Läuten der Totenglocke für den hingerichteten Ortspfarrer Joseph Müller durch die Machthaber untersagt. Wie eine Zeitzeugin in einer ARD-Dokumentation über den Witz im „Dritten Reich“ erzählt, wurde nach Ende der NS-Zeit als erste Handlung im Ort die Glocke geläutet.

Nachdem die Urne mit der Asche von Joseph Müller zunächst auf dem Stadtfriedhof in Brandenburg beigesetzt worden war, konnte sie im November 1945 nach Groß Düngen überführt werden. Dies entsprach einem ausdrücklichen Wunsch des Hingerichteten: „Ich wünsche ausdrücklich, dass ich dort begraben werde, wohin mich meines Bischofs Ruf zuletzt als Priester und Seelsorger bestellt hat. Ruhen möchte ich bis zum Tage meiner Auferstehung unter einem Kreuz mit einem Heiland daran. Das Kreuz war im Leben mein Begleiter. Es soll auch über meiner sterblichen Hülle stehen. Credo in vitam aeternam!“

Joseph Müllers Niederschriften im Gefängnis angesichts seiner Verurteilung und Hinrichtung gelten als eindrucksvolle christliche Märtyrerberichte der Neuzeit.

Quelle: Wikipedia

Es ist eine Veranstaltung der Reihe KKV am Nachmittag. Sie sind herzlich eingeladen!