Aktuelles Diözesanverband

Krippenfahrt 2020

Am 11.01.2020 machten sich 44 KKVerinnen, KKVer und Gäste mit Vb Heinz Bertram auf den Weg ins Westfälische. Dort haben wir drei Krippen in Werl und Liesborn besucht. Die erste Krippe in der Wallfahrtsbasilika Mariä Heimsuchung in Werl ist eine franziskanische Krippe, es wird deutlich durch die Figur des Hl. Franziskus, der am linken Rand der Krippe steht. Die ganze Krippenlandschaft ist um den Tabernakel herum aufgebaut. Im Foto ist die rechte Seite zu sehen.

Weiter ging es dann zu Fuß zur Probsteikirche St. Walburga, sie liegt in Werl sozusagen um die Ecke der Basilika.
Diese Krippe überraschte uns mit einem Schwein. Werl hatte im Mittelalter einen bedeutenden Schweinemarkt und so war man der Meinung, dass das Schwein an die Krippe gehört. Außerdem zeigten sich die heiligen drei Könige von ihrer Rückseite und waren nicht (mehr) der Heiligen Familie zugewandt. Da wir nach dem 06.01. dort waren, sind die Könige schon auf dem Rückweg und ziehen gen Osten.

 

Die dritte Krippe der Pfarrkirche St. Cosmas und Damian in Liesborn ist eine typische westfälische Krippe mit Fachwerkhaus/-häusern und einem regen Dorfleben um die Krippe herum.

Besonders beachtenswert ist das Baujahr 1933. Außerdem fährt der damalige Pfarrer, der die Krippe in Auftrag gab, von der rechten Seite her in einer Kutsche zur Krippe.
Es war wieder eine gelungene Krippenfahrt, die Vb Heinz Bertram zum achten Mal organisiert hat. Besonders interessant wurde der Besuch der Krippen durch die fachlichen, biblischen und historischen und durchaus auch unterhaltsamen Erläuterungen zu den Krippen und den Heiligen Drei Königen durch Vb Dr. Rolf Busemann, Geistlicher Beirat des KKV-DV.
Wir bedanken uns bei beiden ganz herzlich für die gelungene Fahrt!

Regina Michalski [Fotos und Text]

Eindrücke von der Delegiertenversammlung
des KKV-Diözesanverbands

am 05.02.2018

Zur alle zwei Jahre stattfindenden Delegiertenversammlung  des KKV Diözesanverbandes Hildesheim e.V. trafen sich am 5. Febr. 2018 im Pfarrheim an Hl. Kreuz in Hildesheim die Delegierten aus den Ortsgemeinschaften Braunschweig, Elze/Gronau und Hildesheim. Auf der Tagesordnung standen die üblichen Regularien sowie Neuwahlen zum Vorstand. Diakon Dr. Rolf Busemann sprach zu Beginn ein geistliches Wort, dem sich die Totenehrung anschloss. Nach Rechenschaftsbericht  des Vorsitzenden Heinz Bertram, des Schatzmeisters Jürgen Thiel  und für die Kassenprüfer Thomas Adamski wurde der Vorstand einstimmig entlastet.
Bei der sich anschließenden Wahl zum Vorstand wurden die bisherigen Mitglieder  einstimmig in ihren Ämtern bestätigt und für die kommenden zwei Jahre wieder gewählt.

Fotos: Thomas Michalski

Der alte und neue Vorstand des KKV-Diözesanverbands, gewählt durch die Delegiertenversammlung am 05.02.2018;  v.l.n.r. Dr. Rolf Busemann (Geistlicher Beirat), Horst Czechak (1. Stellvertreter), Regina Michalski (Schriftführerin), Heinz Bertram (Vorsitzender), Heiner Flohr (2. Stellvertreter), Jürgen Thiel (Schatzmeister).

Hauptausschusssitzung in Mühlheim/Ruhr

Ende November fand turnusgemäß die zweiteHauptausschusssitzung im Jahr 2017 in der „Wolfsburg“ in Mülheim /Ruhr statt. Die „Wolfsburg“ ist das Bildungshaus der Diözese Essen. Laut Satzung des KKV Bundesverbandes gehören dem Hauptausschuss an:

  • der Verbandsvorstand
  • die Vorsitzenden und Geistlichen Beiräte der Diözesan-oder Landes- bzw. Regionalverbände
  • die hauptamtlichen Geschäftsführer/Sekretäre der Diözesan- oder Landes- bzw. Regionalverbände sowie des Bundesverbandes mit beratender Stimme.

Der Vorsitzende des Hauptausschusses ist zurzeit Vb Norbert Zumbrägel aus Münster. Breiten Raum nahm am Vormittag ein Einführungsreferat von Herrn Thomas Rogowski, einem Fraktionsmitarbeiter der CDU /CSU Fraktion im Bundestag, ein, der sehr objektiv und überparteilich über das Thema: Ist die Rente sicher? Ansatzpunkte für eine Reform!, referierte. Der Hauptausschuss war vom Bundesverbandstag aufgefordert worden, sich mit diesem Thema zu beschäftigen, nachdem fünf katholische Verbände,

  • der Familienbund der Katholiken (FDK),
  • die Katholische Arbeitnehmerbewegung Deutschlands e.V. (KAB),
  • die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands e.V. (kfd),
  • die Katholische Landvolkbewegung Deutschlands (KLB),
  • und das Kolpingwerk Deutschlands einen eigenen Rentenreformvorschlag erarbeitet und als „Die Forderungen des Rentenbündnisses der katholischen Verbände“ vorgelegt hatten.

Am Schluss des Vortrags und der Diskussion stand fest, dass das Thema „Rente“ ein sehr differenziertes und kompliziertes ist und der KKV gut daran tut, die verschiedenen Aspekte und Forderungen abzuwägen und auch die zukünftige Generation nicht aus dem Blick zu verlieren. Der nächste Schritt in dieser Thematik wird sein, ganz nüchtern die Forderungen der fünf an diesem Papier beteiligten katholischen Verbände auf den Prüfstand zu stellen und die (gewünschten) Auswirkungen und deren Realisierung zu bewerten. Das wird auf der nächsten Hauptausschusssitzung im März 2018 geschehen.

Auch die von der Zukunftskommission 2020 angeregte und auf dem BVT vorgestellte Plakataktion wurde nochmals besprochen. In der nächsten „Neuen Mitte“ soll über Modalitäten für die einzelnen Ortsgemeinschaften und Diözesanverbände berichtet werden.

Ausführlich wurde auch über den in der Zeit vom 09. – 13. Mai 2018 in Münster stattfindenden Katholikentag gesprochen. Der KKV wird mit einem Stand auf der „Verbände-Meile“ vertreten sein. Außerdem wird im KKV-eigenen Hansa-Haus ein Verbände-Cafe eingerichtet. Schon jetzt die herzliche Einladung an alle KKVer zur Teilnahme am Katholikentag. Große Schatten wirft auch schon jetzt der nächste Bundesverbandstag voraus. Er findet statt in der Zeit vom 30. Mai – 2. Juni 2019 in Kaarst. Als Festredner ist der nordrhein–westfälische Ministerpräsident Armin Laschet angefragt.

Heinz Bertram,
Vorsitzender des KKV DV Hildesheim e.V.